Home » Österreich » Wien, Bundesstelle für Sektenfragen: Jahresbericht 2004
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

Wien, Bundesstelle für Sektenfragen: Jahresbericht 2004

Bundesstelle für Sektenfragen: Jahresbericht 2004

Sozialministerin Ursula Haubner schlägt Alarm: "Sekten" und Kulte sind heute eine große Gefahr vor allem für Jugendliche". Stichhaltige Beweise für diese Behauptung bietet sie jedoch nicht - genauso wenig wie die Bundessektenstelle. Sind eine halbe Million Euro Steuergelder für eine obsolete Einrichtung vertretbar?


Eine von der deutschen Bundesregierung eingesetzte Enquete-Kommission schloss 1998 ihre Arbeit über sog. Sekten und Psychogruppen ab. Im Schlussbericht wurde in einer offiziellen Presseaussendung Entwarnung gegeben.

FAZIT: "Sekten" stellen keine wesentliche Gefahr für unsere Gesellschaft dar. Die Enquete-Kommission ruft außerdem zu einer toleranteren Haltung gegenüber religiösen Minderheiten auf und hebt sogar den positiven Einfluss, den viele dieser Gruppierungen auf die moderne Gesellschaft haben können, hervor. Weiters regt sie an, in Zukunft den abwertenden, negativen Sammelbegriff "Sekte" nicht mehr zu verwenden.

Leider hat das österreichische Sozialministerium bis dato (7 Jahre danach) noch nichts von diesen Erkenntnissen berücksichtigt.

Frau Haubner wäre gut darin beraten, den Etat, der jährlich für die Sektenstelle ausgegeben wird, für einen guten Zweck zu sparen. Wie wär's mit einer vernünftigen Enquete nach deutschem Muster?

Eine empirische Studie von unabhängigen Experten wäre nicht nur wünschenswert, sondern sogar notwendig. Dadurch könnte sich die leidselige "Sektendiskussion" endlich von der Meinungsebene auf  die Ebene der Fakten hin bewegen. Tausende der derzeit stigmatisierten Familien aus religiösen Minderheiten würden der Ministerin dafür dankbar sein. Außerdem wäre es ein substantieller Beitrag zum sozialen Frieden in unserer Gesellschaft. 


Hier die Stellungnahme von Sahaja Yoga zum Presse-Artikel
vom 17.3. über den Sektenbericht der Bundessektenstelle:

 

Sahaja Yoga Österreich
Haidgasse 7/1
1020 Wien

An
Die Presse
Parkring 12a
1015 Wien

Betrifft: Die Presse vom 17.03.2006

„Sekten boomen“ und "Esoterisch angehauchte Sekten im Aufwind“

Sehr geehrte Damen und Herren

Es freut uns sehr, dass Sie in Ihrem Beitrag „Esoterisch angehauchte Sekten im Aufwind“ attestieren, dass Sahaja Yoga boomt!

Es stimmt; trotz langjähriger Versuche diverser österreichischer Sektenstellen, dem Ruf von Sahaja Yoga zu schaden, erfreut sich Sahaja Yoga größter Beliebtheit;hunderte und tausende von Menschen nutzen das kostenlose und zwanglose Angebot von Kursen und Meditationsveranstaltungen und empfinden die tägliche Praxis von Sahaja Yoga als wertvolle Bereicherung ihres Alltagslebens.

Auch stimmt es, dass durch Sahaja Yoga oft viele internationale Freundschaften geknüpft werden. Dass Herr Müller von der Bundessektenstelle Sahaja Yogis als besonders reisefreudig bezeichnet, finden wir amüsant – allerdings möchten wir dazu anmerken, dass Sahaja Yogis nicht nur in den Osten, sondern durchaus auch in den Süden, z.B. nach Afrika oder in den Westen, also z.B nach Amerika reisen, um an internationalen Sahaja Yoga Veranstaltungen teilzunehmen. Auch ist es bekannt, dass unter Sahaja Yogis ein hoher Anteil an interkulturellen und multiethnischen Eheschließungen stattfindet, wobei es durchaus vorkommen kann, dass bei einer indischen Hochzeitszeremonie die Braut einen Sari trägt. Ob diese Aktivitäten jedoch gefährlich sind, und es gerechtfertigt ist, für derlei irrelevante Beobachtungen Unmengen an Steuergeldern für Sektenstellen aufzuwenden, sei dahingestellt.

Wir möchten noch ein paar weitere Richtigstellungen hinzufügen: Es unrichtig, dass die „Leitung“ von Sahaja Yoga für den Erfolg von Sahaja Yoga verantwortlich zu zeichnen ist, vielmehr ist es richtig, dass jeder Sahaja Yoga Praktizierende die Kundalini-Energie in anderen erwecken kann und die meisten dies auch tun, und zwar immer unentgeltlich! Es ist auch unrichtig, dass „neue Mitglieder angeworben“ werden, denn die Praxis von Sahaja Yoga und die Teilnahme an den kostenlosen Kurse und Meditationsveranstaltungen ist an keine Mitgliedschaft gebunden.

Unrichtig ist auch die Behauptung, dass Kinder ohne Bezugsperson für neun Monate in gruppeneigene Kindergärten und Schulen nach Indien geschickt werden, oder wie von Sektenstellen behauptet, Meditation für Kinder gar gefährlich sei. Im Gegenteil, wie erste wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, hat Sahaja Yoga Meditation sehr positive Auswirkungen auf Kinder und Familien.

Es verwundert uns auch die seltsame Feststellung, dass sich angeblich die Mitglieder in der Öffentlichkeit nicht zu erkennen geben. Gäbe es in Österreich dazu eine Art Verpflichtung? Hätte die Sektenstelle vielleicht gerne, dass alle Menschen, die keiner anerkannten Religion angehören, eine Art Judenstern am Ärmel tragen?

Letztlich wollen wir Frau Sozialministerin Ursula Haubner freundlich darauf hinweisen, dass ihre Kollegen in Italien Sahaja Yoga sehr positiv sehen. Die von Shri Mataji begründete Organisation Vishwa Nirmala Dharma wurde dort vom Sozial- und Arbeitsministerium für seine Beiträge zur Gesellschaft als gemeinnützig anerkannt. Von nun an können Italiener in ihrem Einkommensteuer-Jahresausgleich 0,5% der Sozialabgaben Sahaja Yoga widmen. Bislang war diese Art von Zuwendungen nur zu Gunsten der Katholischen Kirche und ein paar wenigen anderen anerkannten Religionen möglich gewesen. In Italien wird Sahaja Yoga nicht als Gefahr gesehen, sondern im Gegenteil als wertvoll für die Gesellschaft anerkannt und gefördert.

Mit freundlichen Grüßen

Mag. S. Jones


http://www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=p&ressort=i&id=545877

Bericht 2004:
Esoterisch angehauchte Sekten im Aufwind

(Die Presse) 17.03.2006

"Sahaja Yoga" wurde laut Sektenbericht in
Beratungsgesprächen am häufigsten thematisiert.

WIEN (lug/APA). Sekten boomen. Das geht aus dem Sektenbericht 2004 der Bundesstelle für Sektenfragen im Sozialministerium hervor. Das größte Wachstum verzeichnen "esoterische Lebenshilfen". Besonders viele Anfragen wurden zur Bewegung "Sahaja Yoga" gestellt (siehe Grafik). Die Sekte verdrängte sogar Scientology und die Zeugen Jehovas von den vordersten Plätzen.

"Sahaja Yoga" ist weltweit aktiv. Allerdings sei der Zulauf in Österreich im Vergleich zu Deutschland stärker, sagt German Müller (Foto), Geschäftsführer der Sektenstelle. Das liege daran, dass die örtliche Leitung für Verbreitung sorge. Erst im Februar wurde etwa ein neues Zentrum in der Wiener Innenstadt eröffnet. Neue Mitglieder werden über Meditations- und Yoga-Kurse angeworben. "Es wird Instant- Selbstverwirklichung durch ein paar Handbewegungen versprochen", erklärt Müller. Die Angebote sind kostenlos. Finanzieren dürfte sich die Gruppe laut Müller aus "Spenden" der Mitglieder.

Gegründet wurde die Sekte von der Inderin Shri Mataji. Problematisch sei, dass minderjährige Kinder ohne Bezugsperson für neun Monate in gruppeneigene Kindergärten und Schulen nach Indien geschickt werden. In diesem Zusammenhang wenden sich besorgte Angehörige auch oft an die Beratungsstelle.

Überhaupt seien die Sekten-Mitglieder sehr reisefreudig, so Müller. "Es werden oft Brüder und Schwestern im Ausland besucht." Die österreichischen Anhänger würden vor allem in den Osten reisen - und zu den Auftritten von Shri Mataji. In der Öffentlichkeit geben sich die Mitglieder nicht zu erkennen. In der Gruppe selbst trete man häufig in traditionell indischer Kleidung auf.

Sozialministerin Ursula Haubner betonte am Donnerstag, dass Sekten und Kulte "heute eine große Gefahr vor allem für Jugendliche sind". Sie warnt vor Abhängigkeiten.


Weitere Artikel über den "Sektenbericht":

Steigende Besorgnis über Sekten
Kurier - Wien

Sektenbericht 2004 - Interesse an "Sahaja Yoga"
Kleine Zeitung - Graz

Wichtige Erkenntnisse der Enquete Kommission "Sogenannte Sekten und Psychogruppen", veröffentlicht in ihrem Endbericht vom 9.6.1998


Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom