Themen: Österreich | Europa | International | FECRIS | Religion| Kommentare
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:


for webdesign/coding more info

separate
print social bookmark

Home

Top News

Spindelegger bei Kopten-Papst: "Kämpfen für Religionsfreiheit"

Von Peter Zöhrer am 07.04.2011.

Kairo - Außenminister Michael Spindelegger hat dem Papst koptischen Christen, Shenouda III., am Montagabend in Kairo Unterstützung im Kampf für Religions- und Meinungsfreiheit zugesagt. Das Kirchenoberhaupt betonte, die Gefahr für die koptischen Christen gehe in Ägypten nicht von offiziellen Stellen wie der Regierung, dem Militär oder islamischen Würdenträgern aus ...

Das Land Tirol trennt sich von seinem Sektenbeauftragten

Von Peter Zöhrer am 22.03.2011.

12 Jahre lang hat Dr. Peter Schulte dem Land Tirol als Leiter der Informations- und Beratungsstelle zu religiösen und weltanschaulichen Fragen mit viel Energie und Einsatz gute Dienste erwiesen. Viele Tirolerinnen und Tiroler schätzten die Arbeit des promovierten Sozialwissenschaftlers, der sich nicht davor scheute, altbackene Ansichten und gewachsene Vorurteile über “Sekten” zu hinterfragen. Seit dem 1. Januar 2011 ist seine Arbeit nichts mehr wert.

Pakistan: Zwei Morde gegen die Religionsfreiheit

Von Peter Zöhrer am 04.03.2011.

Am Mittwoch, 2. März 2011 in Islamabad, Pakistan, wurde der Bundesminister für Religiöse Minderheiten, Shabaz Bhatti von zwei vorbeifahrenden Schützen brutal ermordet. Bhatti, selbst ein Katholik, plädierte für die totale Aufhebung Plasphemiegesetzes. Für Minister Bhatti war es die Grundlage für Verfolgung, Diskriminierung und sogar Mord. Auch Salman Taseer, Gouverneur von Punjab, ebenfalls ein starker Gegner des Plasphemiegesetzes, wurde am 4. Januar von zwei seiner Leibwächter ermordet.

Gefahr Muslimbruderschaft – Mythos oder Wahrheit?

Von Peter Zöhrer am 22.02.2011.

Mubarak ist Geschichte! Was kommt jetzt? Die wochenlangen Massendemonstrationen haben ihr Ziel erreicht. Weder das Mubarak Regime noch seine internationalen Geldgeber konnten die Menschen daran hindern ihre Freiheit einzufordern. Die modernen Medien wie Facebook und Twitter waren die Kommunikationsmittel der Protestbewegung, der Fernsehsender Al-Jazeera war das Sprachrohr und die revolutionäre Pipeline in die restliche Welt. Die Muslimbruderschaft hat als die stärkste Oppositionsbewegung in der Revolution eine Schlüsselrolle gespielt. Wie gefährlich ist sie und was bewegt sie?

WIEN: "Viel Freiraum für Islamisten" Gastkommentar

Von Peter Zöhrer am 05.01.2011.

"Viel Freiraum für Islamisten" Gast-Kommentar von AMER ALBAYATI, Journalist & Islamexperte; Mitbegründer der „Initiative liberaler Muslime Österreich“ (ILMÖ): "Europa darf nicht länger tatenlos zusehen, wie islamistischer Terror und Gewalt zum europäischen Problem werden ..."

BERLIN: "Die Christen werden mit am stärksten verfolgt"

Von Peter Zöhrer am 26.12.2010.

Unionsfraktionschef Volker Kauder fordert die EU auf, in der Türkei und anderswo stärker auf die Religionsfreiheit zu drängen. Kauder ist seit 2005 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Der Bundestag verabschiedete kürzlich die Resolution zum Schutz der Religionsfreiheit. Weitere Berichte: "Der Papst mahnt zur Religionsfreiheit" & "Report zur weltweiten religiösen Freiheit":

WIEN: Aleviten ab sofort 11. Bekenntnisgemeinschaft in Österreich

Von Peter Zöhrer am 23.12.2010.

WIEN/Parlamentsgebäude: Pressekonferenz der brandneuen "IAGÖ" - (Islamische Alevitische Glaubensgemeinschaft in Österreich). Die Stimmung war fröhlich und feierlich. Aleviten dürfen jetzt eine eigene Glaubesgemeinschaft sein - unabhängig von der Islamischen Glaubensgemeinschaft. Das dürfte eine kleine Revolution in ganz Europa auslösen.

DEUTSCHLAND: Die LINKE fordert: Religionsfreiheit auch in Deutschland sichern

Von Peter Zöhrer am 22.12.2010.

BERLIN/Bundestag (17.Dezember 2010): Die Bundesregierung macht sich für die globale Religionsfreiheit stark und das ist gut so. Heute sind Christen die am särksten verfolgte Religion weltweit. Annette Groth (DIE LINKE) meint, die Regierung sollte auch vor der eigenen Tür kehren. Auch da gäbe es Diskriminierung religiöser Minderheiten. In Österreich hingegen schweigen die Linken (und besonders die Grünen) zum Thema Religionsfreiheit. WARUM?

VIENNA: International Day of Human Rights - OSCE Office for Democratic Institutions and Human Rights (ODIHR) meet on Freedom of Religion or Belief

Von Peter Zöhrer am 11.12.2010.

VIENNA, 9 -10 December 2010 - Janez Lenarcic, the Director of the OSCE Office for Democratic Institutions and Human Rights (ODIHR), and Heiner Bielefeldt, the UN Special Rapporteur on Freedom of Religion or Belief, called on states to remove undue restrictions on the fundamental freedom of religion or belief.

International Religious Freedom Report 2010 - US State-Department (Austria)

Von Peter Zöhrer am 23.11.2010.

US-Bericht zu Religionsfreiheit >Österreich: 200 antisemitischen Vorfällen im Vorjahr, darunter sieben tätliche Angriffe. "Muslime berichteten auch von Vorurteilen, insbesondere im Zusammenhang mit Kopftüchern und Schleiern" heißt es im Bericht. Das US-Außenministerium kritisiert die Tätigkeit der "kontroversiellen Quasi-NGO" GSK (Gesellschaft gegen Sekten- und Kultgefahren), die von den Ländern Oberösterreich und Wien subventioniert werde und aktiv gegen "Sekten und Kulte" arbeitet.

Showing 51 - 60 of 189 Articles

Der Verein Forum Religionsfreiheit Europa (abgekürzt: FOREF Europa) hat seinen Sitz in Wien und ist auf nationaler und internationaler Ebene tätig. FOREF ist eine von politischen, ideologischen oder religiösen Bewegungen unabhängige Menschenrechtsorganisation, die auch mit anderen NGOs und Religionsgemeinschaften ooperiert. Zweck des Vereins ist es, sich für die Förderung und Wahrung des Rechts auf Gedanken-, Gewissens-, Religions- und Weltanschauungsfreiheit (Art. 18 AEMR; Art. 9 EMRK; Art. 10 Grundrechtecharta der EU) sowie der übrigen Menschenrechte einzusetzen. 
Insbesondere soll Diffamierungen und Diskriminierungen religiöser Minderheiten entgegengetreten werden. Durch die Tätigkeiten des Vereins sollen auch demokratische Grundwerte und die Rechtsstaatlichkeit gefördert werden.

Go to topGo to bottom